Um was geht es …

Ich möchte Euch eine Idee vorstellen, die schon eine Zeit lang in mir schlummert.

Jeder hat irgendwo Sachen, die er nicht mehr braucht, die aber einen gewissen Wert haben. So ging es auch mir mit einigem Zuhör für Armbanduhren, oder auch günstigen Uhren selber. Verkaufen wollte ich bestimmte Teile nicht, sondern ich wollte, dass derjenige, der die Sache bekommt, dafür eine gute Tat tut, und zwar irgendetwas, was er oder sie sonst nicht getan hätte (also nicht: Ich bin im Fußballverein, und mache eh das Jungendtraining, sondern etwas Neues, Zusätzlichen, Unerwartetes.).

Die Reaktionen, die ich nach diesen Angeboten bekommen habe, waren alle sehr positiv, und alle fanden die Idee sehr gut. Im Gegenzug begeisterten mich die angebotenen „Guten Taten“. Das hat mich auf der einen Seite gefreut, auf der anderen Seite reifte eine Idee in mir. Wie wäre es, wenn auch andere Menschen Sachen verschenken würden, mit der „Auflage“, dass der Beschenkte etwas Gutes tue, was er sonst nicht getan hätte. Und wenn der Beschenkte demjenigen, den er beschenkt, auch noch von dieser Idee erzählt, könnte, ja dann könnte aus einer kleinen, unbedeutenden Idee vielleicht etwas werden, was ein ganz klein wenig, hin und wieder, für den einen oder anderen für einen kleinen Moment die Welt etwas besser macht.

Daher möchte ich Euch einladen, mitzumachen:

1) Jemand findet etwas, was er nicht mehr braucht (aber auch kein Schrott ist, und einen gewissen Wert hat, also keine „Müllentsorgung“), und anstatt es zu verkaufen, bietet er es als Geschenk mit Auflage an. Das kann hier im Blog geschehen, oder auch ausserhalb. Wichtig ist alleine Punkt 2).

2) Der Beschenkte (Auswahl erfolgt durch den Schenkenden) macht irgendetwas Gutes, was a) dem Wert der verschenkten Sache angemessen ist, und er b) sonst nicht getan hätte. Da sich das nicht kontrollieren lässt, basiert das alleine auf Vertrauen, es sei denn, zwischen dem Schenkenden und dem Beschenkten wird etwas anderes vereinbart. Den Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt, Phantasie ist gefragt, reine Geldspenden sind phantasielos.

3) Der Beschenkte erzählt, wenn möglich und angemessen, im Rahmen seiner „Guten Tat“ von der Idee „Eine bessere Welt verschenken“.

4) Wenn er mag, kann der Schenkende oder der Beschenkte hier in diesem Thread von seinem Geschenk und der Guten Tat berichten.

5) Es soll hier kein Wettbewerb entstehen, weder was die Geschenke noch was die Gegenleistungen betrifft.

6) GANZ WICHTIG: Die Sachen, die angeboten werden, sollen der Idee angemessen sein, d.h., keine pornographischen Dinge, keine Sachen, die Gewalt verherrlichen oder in irgendeiner Art und Weise beleidigend oder ausgrenzend sind. Sollte ich solche Beiträge sehen, lösche ich diese kommentarlos.

7) Die jeweils ersten Beiträge muss ich freigeben, bevor sie sichtbar warden.

Vielleicht bin ich naiv, größenwahnsinnig, oder habe eine verzerrte Wahrnehmung der Realität, aber ich würde das gerne ausprobieren und Euch einladen, mitzumachen.